Sprungmarke: Zum Text
Sprungmarke: Zur blindenfreundlichen Ansicht

Kanton Basel-Stadt

Navigation Hauptkapitel
| Home | |
Metanavigation
Suche | Kontakt
Metanavigation End
In dem Zeitraum von: bis: Datumsformat: TT.MM.JJJJ
Navigationspunkt enthält Unterseiten2016
Navigationspunkt enthält Unterseiten2015
Navigationspunkt enthält Unterseiten2014
Navigationspunkt aufgeklappt: Unterseiten sichtbar2013
Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar
Navigationspunkt enthält Unterseiten2012
Navigationspunkt enthält Unterseiten2011
Navigationspunkt enthält Unterseiten2010
Navigationspunkt enthält Unterseiten2009
Navigationspunkt enthält Unterseiten2008
Navigationspunkt enthält Unterseiten2007
Navigationspunkt enthält Unterseiten2006
Navigationspunkt enthält Unterseiten2005
Navigationspunkt enthält Unterseiten2004
Navigationspunkt enthält Unterseiten2003
Navigationspunkt enthält Unterseiten2002
Navigationspunkt enthält Unterseiten2001
Navigationspunkt enthält Unterseiten2000
Navigationspunkt enthält Unterseiten1999
Navigationspunkt enthält Unterseiten1998
Navigationspunkt enthält Unterseiten1997
Navigationspunkt enthält Unterseiten1996
Navigationspunkt enthält Unterseiten1995
Navigationspunkt enthält Unterseiten1994
Navigationspunkt enthält UnterseitenMedienmitteilungen anderer Stellen
Regierungsrat
Medienmitteilung vom 05.02.2013 (15:14)
Villa Rosenau durch Brand einsturzgefährdet
Gemäss Gebäudeversicherung Basel-Stadt darf die am Sonntag zu grossen Teilen abgebrannte Villa Rosenau wegen Einsturzgefahr nicht mehr betreten werden. Die Gebäudeversicherung hat das Gebäude absperren lassen, um zu verhindern, dass Personen zu Schaden kommen. Das Gebäude muss aus Sicherheitsgründen in nächster Zeit abgerissen werden. Die ohnehin vorgesehene Planung für die Nachnutzung des Areals wird nun bereits früher an die Hand genommen.

Der Brand in der Villa Rosenau am vergangenen Sonntag hat laut Gebäudeversicherung Basel-Stadt einen Totalschaden verursacht. Gemäss Gebäudeversicherung ist die Villa wegen Einsturzgefahr nicht mehr bewohnbar und darf auch nicht mehr betreten werden. Um zu vermeiden, dass Personen zu Schaden kommen, wurde das Gebäude abgesperrt. Die Rückbauarbeiten werden in nächster Zeit vorgenommen werden.

Gleichzeitig hat der Regierungsrat beschlossen, die Planung der Nachnutzung des Areals nun an die Hand zu nehmen.

(ca. 959 Zeichen)
Weitere Auskünfte:

Marc Keller, Tel. +41 61 267 42 51, +41 79 833 00 21
Leiter Kommunikation
Bau- und Verkehrsdepartement