Sprungmarke: Zum Text
Sprungmarke: Zur blindenfreundlichen Ansicht

Kanton Basel-Stadt

Navigation Hauptkapitel
| Home | |
Metanavigation
Suche | Kontakt
Metanavigation End
Achtung, diese Webseite wird in Kürze abgeschaltet!
Bitte gehen Sie aufwww.medien.bs.ch!

 
In dem Zeitraum von: bis: Datumsformat: TT.MM.JJJJ
Navigationspunkt enthält Unterseiten2017
Navigationspunkt enthält Unterseiten2016
Navigationspunkt enthält Unterseiten2015
Navigationspunkt enthält Unterseiten2014
Navigationspunkt enthält Unterseiten2013
Navigationspunkt aufgeklappt: Unterseiten sichtbar2012
Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar
Navigationspunkt enthält Unterseiten2011
Navigationspunkt enthält Unterseiten2010
Navigationspunkt enthält Unterseiten2009
Navigationspunkt enthält Unterseiten2008
Navigationspunkt enthält Unterseiten2007
Navigationspunkt enthält Unterseiten2006
Navigationspunkt enthält Unterseiten2005
Navigationspunkt enthält Unterseiten2004
Navigationspunkt enthält Unterseiten2003
Navigationspunkt enthält Unterseiten2002
Navigationspunkt enthält Unterseiten2001
Navigationspunkt enthält Unterseiten2000
Navigationspunkt enthält Unterseiten1999
Navigationspunkt enthält Unterseiten1998
Navigationspunkt enthält Unterseiten1997
Navigationspunkt enthält Unterseiten1996
Navigationspunkt enthält Unterseiten1995
Navigationspunkt enthält Unterseiten1994
Navigationspunkt enthält UnterseitenMedienmitteilungen anderer Stellen
Bau- und Verkehrsdepartement
Medienmitteilung vom 27.03.2012 (09:32)
ASTRA und BVD prüfen Tunnelvariante für die Osttangente
Gemeinsame Medienmitteilung des Bundesamt für Strassen (ASTRA) und des Bau- und Verkehrsdepartement (BVD)
Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) und das Bau- und Verkehrsdepartement (BVD) unterzeichnen dieser Tage eine Absichtserklärung, wonach sie gemeinsam nach einer verbesserten Lösung für die geplante Erweiterung der Osttangente suchen. Der bisherigen oberirdischen Lösungsvariante mit einer Verbreiterung des bestehenden Trassees soll bis voraussichtlich Ende 2012 eine stadtverträglichere Lösung gegenübergestellt werden.

Der absehbare politische Widerstand gegenüber einer oberirdischen Erweiterung der Osttangente auf je drei Fahrspuren pro Richtung hat das BVD dazu bewogen, beim ASTRA die Erarbeitung eines Alternativprojekts zu beantragen. Das dazu notwendige Pflichtenheft wurde in den vergangenen Monaten erarbeitet.

Die vertieften Abklärungen zur Machbarkeit von Alternativen einer Kapazitätserweiterung der Osttangente zur bisher geplanten oberirdischen Lösung werden noch bis voraussichtlich Ende 2012 dauern. Ziel ist, neben dem bereits vorbereiteten Referenzprojekt mit ausschliesslich oberirdischer Trasseeführung ein Alternativprojekt mit möglicherweise unterirdischer Kapazitätserweiterung zu erarbeiten. Das Alternativprojekt wird bis Ende Jahr, eventuell Frühjahr 2013, auf einem Planungsstand sein, der einen Grundsatzentscheid für die Kostenteilung zwischen Bund und Kanton ermöglicht.

Die dazu notwendigen komplexen technischen Abklärungen nehmen vor allem wegen Fragen in Zusammenhang mit einer allfälligen Rheinunterquerung und den vorgesehenen Anschlusspunkten einer Tunnelstrecke an das bestehende Strassennetz mehr Zeit in Anspruch als ursprünglich vorgesehen. Ebenfalls zu berücksichtigen sind die Preiskalkulation, die Prognosen bezüglich der mit einer lokalen Tunnellösung zu erwartenden Wirkung auf die Wohnquartiere sowie die Einschätzung der zu erwartenden Einschränkung des Betriebs der bestehenden Osttangente während der ohnehin notwendigen Sanierung.

Das ASTRA und das BVD haben zur Kenntnis genommen, dass bei einer rein oberirdischen Trasseeführung mit erheblichen politischen Widerständen zu rechnen ist. Das ASTRA hat aus diesem Grund Hand geboten für eine Öffnung des Variantenfächers. Die oberirdische Basisvariante bleibt für den Bund nach wie vor die Referenzlösung hinsichtlich Kosten und Termine. Einer erneuten Varianten-Evaluation auf der Grundlage einer gründlichen Prüfung alternativer Streckenführungen im heutigen Perimeter steht das ASTRA offen gegenüber.

Regierungsrat Hans-Peter Wessels und ASTRA Vize-Direktor Jürg Röthlisberger, die den Anstoss für die Erarbeitung des Alternativprojekts gegeben haben, sind froh über diese Entwicklung. Die nun anfallenden umfangreichen Abklärungen und Variantenstudien werden vom ASTRA federführend betreut, das BVD ist in der entsprechenden Arbeitsgruppe vertreten.

(ca. 2882 Zeichen)
Weitere Auskünfte:

Esther Widmer,
Tel. 062 745 75 06
Bundesamt für Strassen ASTRA, Infrastrukturfiliale Zofingen, Informations- und Kommunikationsbeauftragte

Marc Keller,
Tel. 061 267 42 51
Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel Stadt, Leiter Kommunikation